Seit einiger Zeit geistert auf, wer hätte das gedacht?, vorwiegend revisionistischen Webseiten (auch Weltnetz genannt), ein Gedicht mit folgendem Inhalt:

Revolution von Oben

Ernst Thälmann, schreite du voran,
ich lieb’ den Sozialismus,
drum steh ich hier nun meinen Mann,
weil Revanchismus weg muß.

Schon lange will das rote Heer
den Feind eliminieren.
Ich brauch’ hierfür kein Schießgewehr –
Ich werd’ ihn infiltrieren!

Ich werde Chef der BRD,
– der Klassenfeind wird’s hassen! –
und folg’ dem Plan der SED,
sie pleitegeh’n zu lassen!”

(wieder entdeckt von P. Miehlke in Eulenspiegel 4/12)

Begleitet wird das Gedicht von der reisserischen Ankündigung, es handele sich dabei um ein Gedicht von Angela Merkel aus dem Jahre 1967, welches im selben Jahr in der Kinder- und Jugendzeitschrift FRÖSI (Fröhlich sein und singen) erschienen sein soll. Der reisserischen Ankündigung folgt die meist mehr oder weniger kurze Feststellung:

Ha! Wussten wir es doch!

Die Grundrechtepartei, bei allen Verfassungsorganen berüchtigt für ihre ausgiebigen Vergleichsrecherchen in puncto Wunschdenken und Realität, hat nun, recht simpel, den Weg gewählt, der manchen Zeitgenossen, aus welchen Gründen auch immer, wohl ihr Leben lang versperrt bleiben wird, nämlich den des »Fragen wir doch einfach mal nach, wie es sich damit verhält!«.

Das Ergebnis war die folgende Mail an die Redaktion des Eulenspiegel:

»Liebe Eule,

mir ist zu Ohren gekommen, dass Du in Deiner Ausgabe 4/12 ein Gedicht von Angela Merkel veröffentlicht hättest, welches im Jahre 1967 in der FRÖSI erschienen sein soll. Gefunden hätte dies ein gewisser P. Miehlke und der Wortlaut des Gedichts soll lauten:

(hier folgte der Wortlaut des o.a. Gedichts)

Nun meine Frage liebe Eule: Hast Du dieses Gedicht tatsächlich in der Ausgabe 4/12 – oder sonstwann – veröffentlicht oder handelt es sich hier um einen Fake, wie ich vermute?

Ganz liebe Grüße von Ingmar aus Berlin, der Dir allseits guten Flug und immer eine Handbreit Luft unterm Federkiel wünscht :-)«

Die für manche Zeitgenossen wohl erschreckend anmutende Antwort lautete:

»Lieber Ingmar,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bei dem von Ihnen zitierten Gedicht handelt es sich in der Tat um einen satirischen Beitrag einer unserer Autoren in der Literaturbeilage der Ausgabe 04/2012.

Wir hoffen, alle Unklarheiten beseitigt zu haben und grüßen Sie freundlich

Sekretariat Chefredaktion
Eulenspiegel GmbH, Gubener Str. 47,
10243 Berlin, Germany«

Nein! Doch! Oh!

Also immer daran denken: Lüge ist weder Kritik noch taugt sie zur gesellschaftlichen Veränderung!

In diesem Sinne verbleibt die Grundrechtepartei mit dem Wunsch an alle Zeitgenossen: Immer schön wachsam bleiben!


Wir brauchen die Hilfe der Öffentlichkeit! Wir brauchen Eure Stimme!

Bitte unterschreibt unsere Unterschriftenliste, damit wir als Grundrechtepartei und Initiatorin der Rundfunkbeitragsklage weiter arbeiten können oder schreibt eine Mail an hallo@grundrechtepartei.de mit dem Betreff: Ja! Ich unterstütze die Grundrechtepartei mit meiner Unterschrift!

http://grundrechtepartei.de/sag-ja-zur-grundrechtepartei/


»Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the online equivalent of bathing.« -- Elf Sternberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.